Paradontitis Behandlung in Berlin Reinickendorf

Paradontotis bzw. umgangssprachlich Paradontose behandelt Jens Kuban

Die Parodontitis (im Volksmund auch als Parodontose bezeichnet) gehört zu einer der am weitesten verbreitetsten Erkrankungen unserer Gesellschaft. Rechtzeitig und richtig behandelt, kann einer Parodontitis aber fast immer Einhalt geboten werden. Die Behandlung ist etwas langwierig und der Erfolg unter anderem auch sehr von der Mitarbeit des Patienten abhängig.

Es gibt im Mund verschiedene Bakterien, welche in geringer Anzahl unproblematisch sind. Ungünstig wird es für den Organismus, wenn sich das Verhältnis der harmlosen Bakterien zu Gunsten der aggressiven Bakterien verändert. Ist dies der Fall, müssen die Bakterien durch eine Parodontitisbehandlung aus der Mundhöhle entfernt werden.

Unbehandelt führt die Parodontitis fast immer zu Zahnverlust, die Zähne werden locker und beweglich oder entzünden sich und müssen entfernt werden.

Nicht zu unterschätzen ist das erhöhte Risiko verschiedener Allgemeinerkrankungen durch die Parodontitis. Dazu zählen Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Herzinfarkt), Schlaganfall, Diabetes mellitus und rheumatische Erkrankungen. Ebenfalls steigert die Erkrankung das Risiko von Frühgeburten um das Siebenfache.

Es ist wichtig, dass nach Abschluss der Parodontitsbehandlung eine regelmäßige Zahnreinigung (Prophylaxe) durchgeführt wird. Nur so kann eine Wiedererkrankung weitestgehend vermieden werden.