Implantate - Zahnimplantate in Berlin Reinickendorf

Implantologie durch das Implantologen-Team Jens Kuban

Was sind Implantate?

Zahnimplantate (künstliche Zahnwurzeln) sind heutzutage die modernste Therapieform zum Ersatz fehlender Zähne.
Die Indikation richtet sich allerdings nach dem Knochenangebot, dem Zustand der Nachbarzähne, der Mundhygiene des Patienten und letztendlich auch nach dem finanziellen Budget des Patienten.

Implantate sind künstliche Zahnwurzeln, die (in idealer Weise) vom Kieferchirurgen gesetzt werden. Nach einer individuellen Einheilphase von einigen Monaten, werden sie freigelegt und zwei bis drei Wochen später kann der Zahnarzt die Implantate mit Kronen versorgen.

Mit der Versorgung durch Implantate kann herausnehmbarer Zahnersatz meistens vermieden werden. Ebenfalls wirkt sich die Implantation von Zahnimplantaten günstig auf den Erhalt des noch vorhandenen Knochens aus, der bei Brücken oder Prothesen auf den entstehenden Druck mit Schwund reagiert.

Auch Prothesenträger, bei denen der Knochenabbau so stark ist, dass die Prothesen keinen Halt finden und beim Essen oder Reden ständig wackeln oder herunter fallen, besteht die Möglichkeit diese Prothesen mit Implantaten zu stabilisieren. Diese Implantate können oft sofort nach der Operation belastet werden.

Wie funktioniert das Setzen der Implantate?

Das chirurgische Vorgehen ist vergleichsweise einfach und schnell. Unter lokaler Betäubung, auf Wunsch auch unter Sedierung (d.h. Dämmerungsschlaf), wird das Implantat schmerzfrei vom Kieferchirurgen in den Knochen eingebracht.

Durch ihr Gewinde erzielen moderne Implantate sofort eine primäre Stabilität im Knochen. Mittlerweile haben sich mehrteilige Implantate durchgesetzt. Durch ihre Kombinationsmöglichkeiten sind sie am flexibelsten einsetzbar. Die zwei bzw. drei Teile werden meistens miteinander verschraubt. Die darauf angebrachten Suprakonstruktionen (Kronen, Brücken- oder Prothesenanker) werden verschraubt, zementiert oder verklebt.

Vertrage ich Implantate?

Implantate wurden in den letzten Jahren aus Titanlegierungen mit besonderen Beschichtungen hergestellt. Die Gefahr einer echten Unverträglichkeit ist extrem gering. Seit einigen Jahren gibt es sie auch aus Zirkondioxid für Patienten, die aus homöopathischer Sicht eine metallfreie Rekonstruktion wünschen.

Wie lange halten Implantate?

Die Haltbarkeit der Implantate im Kiefer ist abhängig vom Erhalt des umgebenden Knochens. Die Verbindung zwischen Implantat und Knochen ist nahezu ausschließlich durch bakterielle Einflüsse limitiert. Die Erfolgssicherheit zylindrisch orientierter Implantate ist nach internationalen Statistiken im 5-Jahresintervall bereits sehr hoch. Bei regelmäßiger Prophylaxe (professionelle Zahnreinigung) ist es möglich, die Erfolgsquote bei Nichtrauchern im 10-Jahresintervall auf nahezu 100 % zu steigern. Mit diesen Zahlen gehört die zahnärztliche Implantologie zu den erfolgreichsten medizinischen Eingriffen überhaupt.

Was kosten Implantate?

Die Kosten für eine Implantatversorgung gliedern sich in einen kieferchirurgischen und zahnärztlichen Teil mit Laborkosten.
Teilweise ist die Versorgung mit Implantaten genau so günstig wie eine Brückenversorgung.

Gerne erstellen wir Ihnen einen umfassenden Kostenvoranschlag zur Vorlage bei Ihrer privaten Krankasse und/ oder Beihilfestelle.

Prinzipiell gilt, dass Implantate bei geeigneter Indikation von Krankenkasse und Beihilfestelle übernommen/ bezuschusst werden.